Sandra Hieke
25.04.2017

Happy Tree-Day!

Heute ist internationaler Tag des Baumes

Happy Tree-Day!

In Deutschland wird heute der Tag des Baumes gefeiert. Aus guten Gründen. Denn ob tree hugger oder nicht, wir alle haben eine spezielle Verbindung zu Buche, Eiche, Tanne und Co. – sie regeln unser Klima, versorgen uns mit Sauerstoff, geben einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen ein zuhause und sie kümmern sich ganz nebenbei noch um unsere Gesundheit.

Wald baden

„Shinrin Yoku“ ist japanisch und bedeutet so viel wie „Baden in der Waldluft“ oder kurz „Wald baden“. Anfang der 1980er Jahre entstanden, ist dieser Begriff längst zu einem fixen Bestandteil der japanischen Gesundheitsfürsorge geworden. Regelmäßige „Waldbäder“ werden vor allem zur Stressbewältigung oder Burnout-Vorbeugung therapeutisch verschrieben.

Teamwork: Je mehr Bäume, desto stärker die gesundheitliche Wirkung
Teamwork: Je mehr Bäume, desto stärker die gesundheitliche Wirkung

Mittlerweile widmen sich weltweit Wissenschaftler der so genannten Waldmedizin und bestätigen die Heilkraft von Bäumen:  Schon ein einziger Spaziergang im Wald wirkt sich positiv auf den Sauerstoffgehalt in unserem Blut, auf unser Immunsystem und unsere Lungenkapazität aus. Stresshormone werden reduziert und die Elastizität der Arterien verbessert. Das alles liegt unter anderem daran, dass die Luft im Wald besonders reich an Sauerstoff und an mikrobiologischen Stoffen ist, die von den Bäumen und Blättern in die Luft gelangen. So gelangen dann beispielsweise auch Terpene in unseren Körper, auf die er mit einer verstärkten Produktion von krebshemmenden Killerzellen reagiert.

In Japan nichts ungewöhnliches: Waldbad-Therapie auf Rezept
In Japan nichts ungewöhnliches: Waldbad-Therapie auf Rezept

Lieblingsnachbar Baum

Das Gesundheitswunder Baum wirkt aber auch außerhalb des Waldes, denn auch in der Stadt gilt: Je mehr Bäume wir Menschen in unserer Umgebung haben, desto geringer die Gefahr an Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes zu erkranken. Einer der vielen Gründe, die für die Begrünung von Städten und den weltweiten Schutz von Wäldern spricht.

Das Waldbaden ist übrigens auch schon in Deutschland angekommen. Vielleicht etabliert sich dieses auch bald im Spessart? Denn dort könnte schon bald ein Nationalpark entstehen. Noch im Sommer dieses Jahres will die bayerische Landesregierung entscheiden, ob ein Teil der einzigartigen Spessarter Wälder bald den Schutz bekommen, den sie verdienen. Jeder, der noch ein Geschenk für den Ehrentag sucht oder sich einfach mal für Klimaregelung, Sauerstoffzufuhr oder Heilkraft revanchieren möchte, kann die Bürgerbewegung 'Freunde des Spessarts' unterstützen.

Topic
Wälder

Sandra Hieke

Sandra Hieke

Sandra Hieke ist Diplom-Forstwirtin und setzt sich für den Erhalt und Schutz von Wäldern, sowie eine ökologisch und sozial verträgliche Waldbewirts


Weitere Beiträge zum Thema


Diskutiere mit uns

Bitte einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.