Orca-Wale vor Neuseeland
04.01.2016

Orca-Magen voller Müll

Plastikmüll bedroht die Meere

Joghurtbecher, Junkfood-Verpackungen und altes Schuhwerk – Dinge unseres täglichen Lebens, die man kaum in einem Walmagen vermuten würde. Doch genau das und noch mehr Müll haben Wissenschaftler im Inneren eines etwa 5,7 Meter langen Orca-Weibchens gefunden, das bereits am 15. Dezember an der südafrikanischen Küste tot angeschwemmt wurde.

Orca-Wale vor Neuseeland
Archiv-Foto: Orca-Wale vor Neuseeland

Zuvor hatte eine verzweifelte Rettungsaktion stattgefunden, bei dem der Wal zunächst erfolgreich wieder ins Wasser zurückgebracht werden konnte. Die Fotos zur Rettungsaktion hat Plett Hope Spot auf Facebook gepostet.

Auch wenn die Untersuchung der Todesursache noch andauern werden – die erste Analyse der Mageninhalts ruft gleich die Bilder des älteren Pottwal ins Gedächtnis, der genau zwei Monate zuvor an der taiwanesischen Küste strandete  – den Magen voller Plastiktüten und Fischernetze. 

Die Funde im Magen des Orcas vor der südafrikanischen Küste zeugen davon, wie verzweifelt das Tier in seinen letzten Tagen versucht hatte, im flachen Wasser der Bucht etwas zu fressen zu finden. 

Die Wissenschaftlerin Dr. Gwen Penry, die das Plett Stranding Network zur Hilfe von Tieren in Not koordiniert und bereits bei der gescheiterten Rettungsaktion zur Stelle war, ist sich sicher: Das Walweibchen litt Hunger. Zu wenig echtes Futter sei im Magen gefunden worden, zudem sei die Magenschleimhaut bereits betroffen.

„Orcas vor Südafrika ernähren sich typischerweise nur von Säugetieren (z.B. Robben oder Delfine) oder großen Fischen und Tintenfischen“.

“Es ist wahrscheinlich, dass dieses Einzeltier zu krank und zu schwach wurde, um mit dem Rest seiner Herde zu jagen, sodass es in Küstennähe versuchte, sich von allem, was verfügbar und leicht zu erreichen war, zu ernähren“, so die langjährige Walforscherin. Gegenüber News24 schloss sie auch nicht aus, dass das Tier auch bereits zuvor etwas verschluckt haben könnte, das weitere Nahrungsaufnahme blockiert hatte und nicht verdaulich war.

 

Greenpeace kämpft für den Schutz der Meere und seiner Bewohner. Sei dabei und werde Greenpeace-Meeresschützer: www.greenpeace.de/meeresschutz

 

Topic
Meere


Weitere Beiträge zum Thema


Diskutiere mit uns

Bitte einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.