Heinz Smital
22.06.2017

Ketten(re)aktion - 1000 und 3 Gründe in Aachen zu demonstrieren

Für Sonntag ist eine Menschenkette von Aachen bis zum belgischen Atomkraftwerk Tihange geplant. Du suchst noch Gründe für die Anreise? Greenpeace-Experte Heinz Smital gibt sie dir

Drei Nationen, 90 Kilometer, Tausende Menschen und ein Problem: das marode Atomkraftwerk Tihange. Seit Jahren ist der Schrottreaktor in den Nachrichten, weil Tausende Risse den Stahl des Reaktordruckbehälters durchziehen und es schleunigst vom Netz muss. Ein breites Bündnis aus Umweltschutzorganisationen ruft deshalb für den kommenden Sonntag, 25. Juni, zu einer Menschenkette auf, um friedlich für die Abschaltung von Europas Altmeilern zu demonstrieren. Jeder, dem die belgischen und auch die französischen Schrottmeiler ein Dorn im Auge sind, ist aufgerufen, mitzumachen. Heinz Smital, Greenpeace-Experte für Atomkraft, wird dabeisein. Hier nennt er vier Gründe, warum jeder, der kann, am Sonntag zur Menschenkette fahren sollte.

Ob in Fukushima, in La Hague oder in Sellafield - Heinz Smital konnte an vielen Orten mit eigenen Augen sehen, wie zerstörerisch die Atomkraft sein kann.

Warum ich nach Aachen fahre

Grund 1:

Die Menschenkette am Sonntag wird sicher eine der größten Anti-Atomkraft-Demonstrationen der vergangenen Jahre und auch in absehbarere Zeit, und da will ich auf jeden Fall dabeisein. Ich will ein Zeichen gegen Atomkraft setzten! Denn Atomkraft ist gefährlich und vermeidbar. Zwar ist in Deutschland der Atomausstieg bis 2022 beschlossen, aber in Belgien und Frankreich leider noch nicht.

Grund 2:

Die schrottreifen Atomreaktoren in Frankreich und Belgien gefährden ja nicht nur die Menschen in diesen beiden Ländern, sondern auch uns alle hier in Deutschland. Nach einem etwaigen Supergau kann die radioaktive Belastung noch in 600 Kilometern Entfernung so hoch sein, dass Menschen evakuiert werden müssen. Deswegen gehen uns alle europäischen Atomkraftwerke etwas an. Und die, die nahe an der deutschen Grenze stehen –- wie Tihange, Doel oder Fessenheim – besonders. Daher ist es sinnvoll, auch von weiter weg zu dieser Menschenkette anzureisen und für ein Abschalten von Tihange zu demonstrieren.

Anti-Atom-Proteste in Tihange. Die Forderung: Schrottreaktoren abschalten! Keine Brennelemente aus deutscher Fabrikation ins Ausland!

Grund 3:

Erst vor ganz Kurzem sind bei den belgischen Atommeilern Doel und Tihange  wieder neue Risse im Druckbehälter gefunden worden. Die Zeit drängt also – wollen wir wirklich warten, bis uns die Meiler um die Ohren fliegen?

Grund 4:

Deutschland liefert den Brennstoff für die Schrottmeiler, und das finde ich absurd! In Deutschland werden die Atomkraftwerke abgeschaltet – was gut ist. Aber gleich hinter der Grenze sorgen deutsche Uranbrennstäbe dafür, dass französische und belgische Atomkraftwerke die Menschen gefährden? Die deutsche Regierung kann, wenn sie will, auch aus der Brennstoffherstellung ausstiegen. Das hat ein Rechtsgutachten von Greenpeace vor kurzem gezeigt. Auch dafür will ich auf der Demo Druck machen.

Es gibt tausend Gründe, Tihange abzuschalten. Und nur einen einzigen, zur Menschenkette nicht zu kommen: Du kannst halt grad nicht. Wenn du kommen willst (auch noch spontan):

https://www.chain-reaction-tihange.eu/de/

Topic
Energiewende

Heinz Smital

Heinz Smital

Heinz Smital (49) studierte Kernphysik an der Universität in Wien.


Weitere Beiträge zum Thema


Diskutiere mit uns

Bitte einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.