365 Tage Second Hand - Pics aus Hindis Instagram-Seite
Greenpeace Gastautor
15.01.2016

Selbstversuch: 365 Tage secondhand

Nur neue Klamotten sind stylish? Um das Gegenteil zu beweisen, hat Hindi Kiflai das Jahr 2015 (fast) nur Second-Hand-Kleidung getragen. Wir haben sie gebeten, Bilanz zu ziehen! Ihr Experiment - für Hindi auch ein Statement gegen den Fast-Fashion-Wahn der Modeindustrie - hat sie auf der Seite "Daily Rewind" dokumentiert. 

Was gut lief: Ich bin angetreten um zu beweisen, dass nachhaltige Mode sexy, cool und stylish sein kann. Ohne dass sie dabei ein Vermögen kostet.

Ich denke, das Experiment ist gelungen. Vielleicht nicht an jedem der 365 Tage (also sexy und cool), aber an keinem Tag war ich nackt. Was zu beweisen galt, ist meiner Ansicht nach bewiesen. Somit habe ich und eigentlich auch alle anderen keine Ausreden mehr, gut erhaltene Klamotten wegzuwerfen oder gar ständig neue Klamotten zu shoppen. Karos, Culottes, Capes, Latzhose, Slip Ons, Flared Jeans... egal was in diesem Jahr Trend war - ich konnte es umsetzen und aus Secondhand-Klamotten zusammengesetzt zeigen.

Tag 1 des Experiments
Der erste Tag

Mit dem Selbstversuch habe ich noch mehr Spaß an Mode bekommen, weil ich mich so richtig austoben konnte mit einer unfassbaren Vielfalt an Secondhand-Kleidung. Ich merke, dass - wenn man mal mit Nachhaltigkeit angefangen hat - es nicht bei einem Bereich des Lebens bleibt. Die Gedanken schweifen weiter, ich habe mich gefragt wie es mit den alltäglichen Dingen des Lebens aussieht: Lebensmittel, Handy, Auto.

Ich habe tolle Menschen und viele verschiedene Zugänge zu Nachhaltigkeit kennengelernt. Die mir am meisten gestellte Frage im Jahr war wohl: Das ist aber jetzt nicht secondhand, oder? Ich kann mir kaum vorstellen, wieder normal einkaufen zu gehen, einfach weil mir die Schatzsuche und das freie Kombinieren so viel Spaß gemacht haben und ich ja jetzt auch tatsächlich weiß, dass es für nahezu alle Situationen Secondhand-Kleidung gibt. Weder auf den Hochzeiten, noch zu offiziellen Anlässen oder im Job bin ich aufgefallen, weil ich Secondhand-Kleidung getragen habe. Ich denke, wenn die Leute es nicht wussten, war da nur der ganz normale Umgang miteinander. Entweder ist meinem Gegenüber mein Outfit aufgefallen, weil es gefallen hat oder eben nicht, dass es nach secondhand gemüffelt hätte oder so aussah - das kann ich nicht bestätigen. 

Ich bin jetzt großer Fan von Kleidung lüften, bügeln und meinem Wollrasierer!

Irgendwann nach ca. 150 Tagen: Läuft!
Irgendwann nach ca. 150 Tagen: Läuft!

Was ist nicht so gut gelungen: Vorab zu erkennen, wie viel Arbeit dieses Projekt machen würde. Aber auch nicht, wieviel Spaß es machen würde.

Wie geht es weiter: Der Selbstversuch war auf ein Jahr angelegt. Das Experiment ist also beendet. Ich möchte mir jetzt nach 365 Tagen quasi Durcharbeiten für den Blog eine Ruhepause gönnen. In Sachen Nachhaltigkeit habe ich mich sicherlich weiterentwickelt und träume weiter davon, den Spaß an Mode und Nachhaltigkeit weiter zu tragen und viele Menschen zum Nachdenken zu animieren. Aber konkret gibt es dazu jetzt noch nichts Spruchreifes.

Hindi am letzten Tag des Experiments
Secondhand geht auch schick: Der letzte Tag
Tags
Mode
Format
Analyse

Greenpeace Gastautor

Gastautor

Gastautoren aus der Greenpeace-Welt schreiben über die Kampagnen, für die sie sich in ihren Ländern einsetzen.


Weitere Beiträge zum Thema


Diskutiere mit uns

Bitte einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.