Norwegische Walfänger töten die ersten Wale der Saison

03. Mai 2012 · von Thilo Maack

Sie haben wieder Harpunen auf ihr Vordeck geschraubt und so aus ihren Fischkuttern Walfangboote gemacht. Auf 18 Schiffe ist die norwegische Fangflotte in den letzten Jahren geschrumpft. Der Grund für den Rückgang von vormals 35 Schiffen ist laut einem Sprecher der norwegischen Vermarktungsorganisation das “Walfleisch-Absatzproblem”, im Klartext: “keiner will es mehr essen”. Warum auch? In Norwegen – einem der reichsten Länder der Erde – gibt es alles, was das Herz begehrt. Fleisch gezüchteter Haustiere, wenn man denn Fleisch essen will, Gemüse, Obst, schlicht alles, was man braucht.

(c) Cris Toala Olivares / Greenpeace - Ein Minkewal in der NordseeTrotzdem fahren sie wieder raus, ihre Jagd international geächtet und hoch subventioniert vom norwegischen Staat, damit das Unternehmen überhaupt rentabel bleibt. Auf die Gründe angesprochen kriegt man einen kruden, ewig gestrigen Antwortmix aus “ham wir immer so gemacht”, “gesunde Omega-3-Fettsäuren” und “die fressen uns sonst die Fischbestände weg”. Es wird auch angeführt, dass sobald das Handelsverbot für Walfleisch aufgehoben wird, der lukrative japanische Markt mit norwegischem Walfleisch beliefert werden soll.

Doch auch dieses Argument ist so fadenscheinig wie das Hemd der letzten norwegischen Walfänger. Auch die Japaner sitzen auf einem nunmehr über 6000 Tonnen schweren Walfleischberg, denn auch dort will die Bevölkerung längst kein Fleisch aus der hoch subventionierten, völkerrechtlich fragwürdigen Jagd.  Wie absurd darf’s denn noch werden? Einziger Trost ist, dass wie in den vergangenen Jahren auch, die Quote fast sicher nicht ausgeschöpft wird.

Dies ist die traurige Bilanz der vergangenen zehn Jahre:

Jahr       Quote       Fang

2002       671         634
2003       711         647
2004      670         543
2005      796         639
2006    1052         546
2007    1052         597
2008    1052         536
2009       885        484
2010     1286        468
2011      1286        529

Kommentare

  • kleinerhobit

    In meiner Urlaubsplanung taucht Norwegen seit Jahren nicht mehr auf! Da fahre ich erst wieder hin, wenn die mit dem Walfang aufhören!

    04.5.2012 um 13:18 Uhr · Antworten

  • kristina heuken-goossen

    hab vor kurzem erst in einer sendung davon erfahren, dass norwegen ziemlich derbe den walfang betreibt. selbst jetzt, da die bevölkerung das walfleisch gar nicht mehr als “delikatesse” verspeist und der konsum zurück ging, werden die fangzahlen erhöht, das fleisch nach japan verkauft.ein traditionsfangland beglückt hier das andere! wie war das, es gibt in norwegen t-shirts mit wirklich widerlichen wal-sprüchen zb “intelligente menschen brauchen intelligentes fleisch”!
    ziemlich geschmachlos und inhaltlich komplett daneben. walfleischburger und all so ein driss. ich war einmal in norwegen. ein wirklich tolles land. doch diese verrohte art beim walfang trügt das bild ungemein. da geht es immer noch darum, alte traditionen zu erhalten, obwohl schon längst überholt. in vielen ländern gibt es verstörende traditionen, die längst abgeschafft gehören und nur der tradition wegen erhalten bleiben. das ist, genau wie der unnötige walfang: krank!

    04.5.2012 um 16:45 Uhr · Antworten

  • Imhotep

    “denn auch dort (Japan) will die Bevölkerung längst kein Fleisch aus der hoch subventionierten, völkerrechtlich fragwürdigen Jagd”

    Mit welchen Daten belegen Sie diese Behauptung ??

    04.5.2012 um 18:45 Uhr · Antworten

    • Waldschrat

      In Japan zahlen Menschen über 10000 US$ für ein Kilo frischen Wal.
      Natürlich nur Stücke die besonders sind.
      Walfleich schmeckt übrigens garnicht sobesonders.
      Eher nach Wild und faserig.
      Aber Japan hat eine andere Beziehung zu Walfleisch,.verwerflich ist dort ntürlich
      der Fang unter dem Motto Forschung.
      Dies ist glatt gelogen.
      Und anscheinend gibt es keine Mittel diese Quoten zu kippen.
      Aber wer sowenig Plan hat wie GP.
      Der kann dort auch nichts ausrichten.

      04.5.2012 um 19:59 Uhr · Antworten

      • Daniel

        Greenpeace hat in der Antarktis sehr wohl etwas gegen den japanischen Walfang getan! Und zwar erfolgreich, sie konnte erreich, dass die japanische Flotte wochenlang keinen einzigen Wal jagen konnte und das nur durch Schlauchboote und ständiges hinterherfahren mit der Esperanza. Sie sind lediglich durch einen leeren Tank dazu gezwungen worden nach Australien zurückzufahren.

        10.5.2012 um 13:31 Uhr

    • kristina heuken-goossen

      belegen mit zahlen kann ich das auch nicht.
      aber in vielen links im net kannst du das nachlesen.
      in einem las ich sogar, dass die älteren japaner durch das
      walfleisch an die schwere zeit nach dem zweiten weltkrieg erinnert würden, dass sie es deshalb ablehnen und den jüngeren schmeckt es wegen der trockenen konsenstenz nicht.
      ist ja auch schnurz warum und wieviele es nicht mehr essen. hauptsache der walfang wird endlich gedrosselt oder gestoppt.
      denn die gründe forschung oder tradition sind einfach nur noch platt und längst widerlegt.

      10.5.2012 um 14:08 Uhr · Antworten

  • A. Kolb

    Ich werde kein Produkt aus Norwegen, Island und Japan beziehen.

    06.5.2012 um 18:18 Uhr · Antworten

  • A. Kolb

    Ich werde kein Produkt aus Norwegen, Island und Japan beziehen.
    Das sollte jeder tun, dem das Leben der Wale wichtig ist.

    06.5.2012 um 18:19 Uhr · Antworten

  • Pascal

    war gerade mal wieder in Norwegen… Wer erzählt da, dass der Konsum von Walfleisch zurückgeht? Wal wir an ganz vielen Orten in grossen Mengen gegessen und das auch sehr gerne.

    Alles was in irgendwelchen Dokumentationen gezeigt wird, ist durch irgendwelche Stellen manipuliert. Wenn man im nördlichen Norwegen und auf den Spitzbergen auf die einheimische Bevölkerung hört, so kommt man zu einem ganz anderen Entschluss als all diese Dokumentationen und Internetbeiträge beschreiben. Schade dass alles Manipuliert wird.

    Übrigens, Wal schmeckt sehr gut und von der Konsistenz her ist es gar nicht anders als sonst Fleisch. Auch das ist ein Absoluter manipulierter Fake…

    Zudem habe ich in der vergangenen Woche das erste mal ein Greenpeace schiff gesehen. :-)

    07.8.2012 um 14:26 Uhr · Antworten

    • Kitty

      @ Pascal: Es geht nicht darum, ob Walfleisch gut schmeckt oder ob irgendwelche Berichte manipuliert sind. Es geht darum, dass das Töten von Walen zur Ausrottung der größten und schönsten Säugetiere dieser Erde beiträgt, obwohl es für niemanden mehr überlebenswichtig ist (außer vielleicht für die Inuit, wo aber ein Wal fast ein ganzes Dorf über den Winter bringt und dort auch alle Teile des Wales verwertet werden und nicht nur einige wenige Teile als “Delikatesse”).
      Es ist einfach moralisch verwerflich und wer einmal diese wunderschönen Tiere live gesehen hat, der würde es nicht wollen, dass diese Tiere einmal mehr der Jagdlust des Menschen zu Opfer fallen.
      Und freu dich, dass du ein Schiff von Greenpeace gesehen hast, dort sind nämlich Menschen drauf, die sich dafür einsetzen, dass auch noch unsere Kinder und Enkel die Chance haben, Wale in freier Natur zu beobachten und nicht nur aus Büchern kennen lernen werden wie die Dinos!!

      18.9.2012 um 14:46 Uhr · Antworten

  • Tom Hillebrand

    @Kitty: Das Töten norwegischer Wale trägt keinesfalls “zur Ausrottung” bei, wie Du schreibst. In Norwegen wird nur der Nordatlantische Zwergwal gefangen, dessen Population völlig ungefährdet und durch die festgelegten Fangquoten und tatsächlichen Fänge auch völlig unbeeinträchtigt ist und bleibt. Norwegischer Walfang läuft deshalb keiner einzigen Artenschutzbestrebung zuwider. Wer das behauptet (leider tun das viele!), argumentiert manipulativ und sachlich falsch. Und was Du ausgerechnet daran moralisch verwerflich findest, “wunderschöne” Tiere zu bejagen, erschrickt mich etwas! Ist das Bejagen hässlicher Tiere okay? Die Schönheit sollte doch dabei keine Rolle spielen, oder?

    11.11.2012 um 18:07 Uhr · Antworten

  • peng

    Wenn es GP es tatsächlich ehrlich mit dem Schutz der Wale meint, könnte GP Deutschland gleich vor der eigenen Haustür damit beginnen und eine Kampagne zum Schutz der Schweinswale in der Ostsee starten, denn hier wird eine ganze Population durch die dauerhafte Errichtung von Windoffshore Anlagen bedroht.
    Also GP, wo bleiben eure Aktionen?

    11.11.2012 um 19:53 Uhr · Antworten

    • peng

      Übrigens sind die Offshore Anlagen ganz praktisch, unter Wasser bedrohen sie ganze Walpopulationen und über Wasser schreddern sie alles was da so durch die Gegend fliegt. Nebenbei produzieren sie auch noch jede Menge von völlig überteuerten Strom, den man aber auch nicht so richtig nutzen kann, weil keiner so richtig einen vernünftigen Plan hat, wie der Strom dorthin gebracht wird, wo er gebraucht wird.

      11.11.2012 um 20:25 Uhr · Antworten

  • Til Da

    Guck mich an
    bin so groß
    bin so schwer
    30 meter lang
    wahl heimat meer

    doch bald bin ich weg
    bald ist es hier leer
    ihr weint vor glück
    könnt es nicht fassen
    spring hoch mach ne rolle
    die meute am klatschen
    ihr bleibt nicht lang
    fahrt zurück in den hafen
    ich wink nochmal kurz
    und hau ab in den graben

    und dann tauch ich wieder auf
    mach noch ne rolle
    doch sie lachen mich aus
    schießen mir nach
    jagen mich mit dem boot
    mein körper wird schwach
    das meer färbt sich rot

    ich schwimm raus aus der blauen lagune
    in meinem rücken da steckt ne harpune
    euch menschen wünsch ich alles gute
    doch blute langsam aus

    ich schwimm raus aus der blauen lagune
    in meinem rücken da steckt ne harpune
    ich tauch auf und ja ich blute langsam aus

    ihr fahrt raus, schwere geschütze
    das tote meer liegt vor norwegens küste
    dreht mit uns filme stellt uns aus in museen
    das becken in sea world gefüllt mit mein tränen
    das ich kenn kein hass keine wut
    es schmeckt nichtmal gut
    warum lässt du das zu?
    viele verstehn mich beschützen mich täglich
    doch es sind einfach zu wenig

    ich schwimm raus aus der blauen lagune
    in meinem rücken da steckt ne harpune
    euch menschen wünsch ich alles gute
    doch blute langsam aus

    ich schwimm raus aus der blauen lagune
    in meinem rücken da steckt ne harpune
    ich tauch auf und ja ich blute langsam aus

    habt ne katze zu hause
    den hund an der leine
    habt eure scharfe hühner und schweine
    lasst und doch in ruhe nehmt lieber die affen
    die sind euch am nächsten mit den könnt ihrs machen

    ich werd schwächer seh schon den grund
    doch ich weiss ihr erzählt euren kindern von uns
    es gab diese schönen die grauen und die blauen ich schließ meine augen
    ein endloser traum

    ich schwimm raus aus der blauen lagune
    in meinem rücken da steckt ne harpune
    euch menschen wünsch ich alles gute
    doch blute langsam aus

    ich schwimm raus aus der blauen lagune
    in meinem rücken da steckt ne harpune
    ich tauch auf und ja ich blute langsam aus

    28.12.2012 um 00:00 Uhr · Antworten

Kommentar schreiben

Pflichtfeld

Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht

optional

Trackbacks

  • Meerestiere…

    Im Meer ist eine große Artenvielfalt zu erkennen. Hierbei gibt es neben Tierarten, die ausschließlich im Wasser leben auch solche, die einen geringen Teil ihres Lebens auf dem Land verbringen. Zu den typischen Meeresbewohnern gehören u…

Permalink

Dieser Blogbeitrag ist unter folgender Adresse dauerhaft erreichbar:
http://blog.greenpeace.de/blog/2012/05/03/norwegische-walfanger-toten-die-ersten-wale-der-saison/trackback/