Die Erleuchtung – Das Greenpeace-Stromnetz in Dharnai

22. Juli 2014

Jahrzehntelang mussten die Bewohner eines kleinen indischen Dorfes ohne ein Stromnetz auskommen. Mit Hilfe von Greenpeace haben die Menschen in Dharnai das Heft jetzt selbst in die Hand genommen. Gastautor Ansgar Kiene war vor Ort.

Ein konstantes Hupkonzert begleitet unseren Weg durch das Gewirr von Menschen, Rindern und Tuktuks auf der grand trunk road von Patna, Hauptstadt des Indischen Bundesstaates Bihar ins Dorf Dharnai, unserem Reiseziel. Nicht weit von hier, in Bodhgaya steht die Pappel-Feige, unter dem Buddha erleuchtet wurde. Heute, zweieinhalbtausend Jahre später, geht es wieder um Erleuchtung. Von den 83 Millionen Menschen, die in Bihar leben, hat nicht mal jeder Fünfte Zugang zu Elektrizität. Das hat Greenpeace in Dharnai gerade geändert. Seit vergangenem Sonntag versorgt eine Solaranlage das Dorf mit Strom und so mit Licht.

Kind schläft unter Ventilator

Abkühlung dank Solarstrom: Ein Kind schläft unter einem Ventilator - (c) Ansgar Kiene / Greenpeace

Ein riesiges Zelt bietet den rund 2.000 Teilnehmern der offiziellen Einweihung der Solar Anlage Schutz vor kurzen, aber heftigen Schauern. Es ist Monsunzeit. Hitze und Luftfeuchtigkeit lassen jede Tätigkeit zu einer zehrenden Anstrengung werden. Ich lerne den Windhauch eines einfachen Ventilators als immense Wohltat schätzen.

Die Eröffnungsreden von Dörflern, Politikern und Greenpeace-Mitarbeitern werden von einer mitreißenden Kapelle unterstützt. Aber nicht nur im Festzelt herrscht feierliche Stimmung.
Auch abseits in den Straßen des Dorfs ist Aufbruchsstimmung zu spüren. Rante Kumare, 25 Jahre alt und Mutter von zwei Töchtern, bringt dieses Gefühl auf den Punkt: „Mit Strom fühle ich mich, als würde ich in der Stadt leben.“ Frauen bringt die Straßenbeleuchtung mehr Sicherheit nach Sonnenuntergang. Vielen Familien bringt die Elektrizität ganz neue Erwerbsmöglichkeiten. Wo die Bewohner unterm Licht der LED-Laternen zusammenkommen, muss auch gegessen werden. Schon werden kleine Imbisse angeboten und somit ein kleines Geschäft gemacht.

Rante Kumare

Rante Kumare

Mein Streifzug durch das Dorf führt mich zum Haus von Suresh Manjhe. Der 30-Jährige lebt hier mit seiner siebenköpfigen Familie. Zum Haushalt gehören noch eine Kuh und ein Büffel. Suresh verdient auf den Feldern anderer Bauern etwas Geld hinzu. Seit Dharnai mit Solarstrom versorgt wird, hat die Familien die alten Kerosinlampen durch effiziente LED-Leuchten für ein Zimmer ersetzt. Das Handy kann Suresh heute an der eigenen Steckdose laden, statt wie bisher jeden zweiten Tag 5 Kilometer zur nächsten Steckdose zu radeln.
Beides, die Beleuchtung und das laden des Handys sind jetzt billiger als vorher. Die Ersparnisse will er in die Bildung seiner Kinder investieren. Für Suresh ist die Elektrifizierung seines Dorfes ein riesiger Schritt: „Jetzt habe ich Hoffnung, dass sich unser Leben verbessern wird und unsere Kinder einer besseren Zukunft entgegen gehen.“

Dörfer wie Dharnai gibt es Tausende. In vielen Ländern Asiens und besonders in Afrikas sind die Voraussetzung für ein eigenes Solarnetz ideal. Das ist ein Hoffnungsschimmer für viele der 1,3 Milliarden Menschen, die weltweit ohne Strom leben. Strommangel ist eine der größten Hürden auf dem Weg zu höherer Bildung, besserer Gesundheit und mehr Einkommen. Um diesen Mangel zu beheben ist eine Politik gefragt, die die Menschen und ihre Bedürfnisse in den Mittelpunkt stellt, und durch politische Rahmenbedingungen verstärkt Investitionen des Privat- und Finanzsektors für ländliche Regionen ermöglicht.

Suresh mit Kindern

Suresh mit Kindern

Hier in Dharnai hat Greenpeace gezeigt, dass der Zugang zu nachhaltiger, erneuerbarer Energie möglich ist. Das Projekt ist Teil einer größeren Kampagne von Greenpeace in Bihar. Sie fordert das System einer zentralisierten, schmutzigen Energieproduktion heraus. Das Solarnetz in Dharnai ist nicht nur dezentral und sauber, es ist auch transparent bei den Kosten.

Dieses Lösungsprojekts geht auf ein Treffen Anfang vergangenen Jahres zurück. Damals bat Bihars Ministerpräsident Shri Nitish Kumar Greenpeace, ein reproduzierbares und wirtschaftliches Modell zu entwickeln, mit dem sich Dörfer unabhängig vom Stromnetz mit Erneuerbaren Energien versorgen lassen. Knapp zwei Jahre lang wurde in verschiedene Richtungen gewirkt, um das Projekt Realität werden zu lassen. Nicht nur Bewusstseinsbildung, Wissensvermittlung und technologische Demonstrationen waren nötig, sondern auch die Entwicklung politischer Strategien, um Dharnai replizierbar zu machen.

Wir hoffen, dass dieses Projekt Schule macht. Nicht nur in Indien, sondern auch in anderen südlichen Ländern. Unsere Vision ist, dass sich in Bihar unterstützt von der Regierung und in Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen ein landesweites Netz aus unabhängigen Energieanlagen entwickelt. Es würde nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung Bihars voranbringen, sondern auch die künftige Energieversorgung unseres Planeten.

In eisigen Höhen für die Arktis unterwegs

26. Juni 2014

Im vergangenen Jahr haben sich Greenpeace-Aktivisten auf den Weg zum Nordpol gemacht, um dort die Unterschriften von 2,7 Millionen Arktisschützern unterzubringen und die “Flagge der Zukunft” zu hissen. Die Flagge symbolisiert die Jugend der Welt und ihre Ansprüche auf eine intakte Arktis und verdankt ihre Existzenz einem Design-Wettbewerb.

Auf dem Äußeren Barrhorn

Geschafft: Jonathan und Laurens auf dem Äußeren Barrhorn. In der Mitte: Die "Flag for the Future" bzw. Flagge der Zukunft. Foto: (c) Laurens Vater

Eine weitere, eher ungewöhnliche Reise unternahm die “Flag for Future”-Flagge nun vor einigen Wochen. Zwei engagierte Greenpeace Jugendliche bestiegen das “Äußere Barrhorn” und das “Bishorn” in der Schweiz und nahmen die Arktis-Flagge mit sich. Nachdem die Flagge auf dem Gipfel gehisst war, wehte sie in 4153 m Höhe im Wind. Warum Laurens und Jonathan die Flagge die ganze Zeit mit dabei hatten und was sie sonst noch erlebt haben, berichteten sie im Interview:

Könnt ihr euch kurz vorstellen?

Wir heißen Jonathan Siebeck und Laurens Lohn, sind beide 17 Jahre alt und wohnen in Stuttgart.

Warum findet Ihr es wichtig euch für die Arktis einzusetzen?

Der Schutz der Arktis ist für uns sehr wichtig, da ein Ölunfall in solch einem noch so unberührten Gebiet verheerende Folgen mit sich bringen würde. Die Arktis ist eine der letzten unberührten Regionen der Welt und soll auch in Zukunft kein “Industriegebiet” werden!

Wie seit ihr auf die Idee gekommen, die Flagge mit auf den Berg zu nehmen?

Wir haben uns überlegt, wie wir uns auf eine kreative Art für die Arktis stark machen können. Deswegen haben wir uns entschlossen, ein paar Bilder mit der Fahne zu machen, die wir kurz zuvor bekommen haben. So war die Idee geboren, die Flagge mit auf den Berg zu nehmen.

Auf dem Bishorn

Auch ein ziemlicher Brocken: Jonathan und Laurens und die Flagge der Zukunft auf dem Bishorn in 4153 Metern Höhe. Foto: (c) Laurens Vater.

Wo genau wart ihr, wie heißt der Berg und wie hoch ist er?

Die Bilder sind auf zwei verschiedenen Gipfeln entstanden. Auf dem 3610 Meter hohen Gipfel des “Äußeren Barrhorns” und auf dem 4153 Meter hohen “Bishorn” in der Schweiz.

Wart ihr ganz alleine unterwegs?

Nein, das wäre zu gefährlich, Laurens Vater hat uns begleitet und auch die Fotos gemacht.

Wie schwer war die Tour, gab es etwas besonders?

Die Tour war insgesamt fünf Tage lang und da wir uns die meiste Zeit in einer Höhe von mindestens 2500 Metern befanden, war sie auch ziemlich anstrengend. Der Höhepunkt war der Aufstieg zum Gipfel des Bishorns, da er nur aus Eis besteht und man erst einmal mit Steigeisen und Eispickel dort eine kurze Eiswand hinaufklettern muss, die unmittelbar in einen steilen Abhang übergeht. Das ist eine sehr anspruchsvolle Angelegenheit!

Wie war das Gefühl als ihr auf dem Berg standet?

Das war ein tolles Gefühl, einmal in solch einer Höhe zu stehen, solch eine Gelegenheit hat man nicht alle Tage! Besonders die unberührte Natur ist beeindruckend und wunderschön. Doch nicht nur auf dem Äußeren Barrhorn und dem Bishorn, sondern auch in der Arktis sollte die Natur geschützt werden. Das wird einem in solchen Momenten besonders bewusst.

Was habt ihr als nächstes vor?

Was wir als nächstes machen wollen wissen wir noch nicht so genau, vielleicht einmal einen etwas schwierigeren Viertausender, wie z.B. das Matterhorn oder ähnliches. Mal schauen…!

Wie können sich andere Jugendliche für die Arktis einsetzen?

Jeder kann sich informieren und versuchen, andere von der Notwendigkeit des Arktisschutzes zu überzeugen. Auf dieser Webseite kann man noch einmal einige Fakten nachlesen und auch für den Schutz der Arktis unterschreiben. Wenn ihr wollt könnt ihr auch in eurer Stadt zu einer Greenpeace Jugendgruppe gehen und mit dieser eine Aktion für die Arktis organisieren.

Schützt John Kerry die Hohe See?

18. Juni 2014

Der amerikanische Außenminister John Kerry ist am Meer aufgewachsen. Als US-Senatsmitlgied hat er immer wieder Initiativen für mehr Meeresschutz gestartet und unterstützt. Auch als Außenminister bleibt er den Meeren treu: Diese Woche hat er Vertreter aus über 80 Ländern sowie Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und der Zivilgesellschaft nach Washington eingeladen, um über “Unseren Ozean” – Our Ocean – zu diskutieren.

Im Vorfeld der Konferenz bekommt John Kerry Post, re. Daniel Mittler.

Im Vorfeld der Konferenz bekommt John Kerry Post, re. Daniel Mittler.

Zwei Tage lang werden fast 400 Menschen über Überfischung sowie über die Vermüllung und die durch den Klimawandel dramtisch ansteigende Versauerung der Meere diskutieren. Als Politischer Direktor von Greenpeace International vertrete ich Greenpeace – und freue mich auf zwei spannende Tage.

Dass ein Außenminister sich zwei Tage Zeit für ein zentrales umweltpolitisches Thema nimmt, ist sicher außergewöhnlich. Außenminister Steinmeier zum Beispiel hat bisher nicht zu einem Energieeffizienz- und Erneuerbaren Energien-Gipfel geladen – auch wenn dies in Zeiten der Ukraine-Krise für unser aller Sicherheit sehr sinnvoll wäre.

John Kerry gebührt also Anerkennung, dass er sich für die Meere Zeit nimmt. Kerry hat allerdings auch ein großes Problem: Die USA sind zwar in vielen Fragen der Meerespolitik progressiv – sie sind zum Beispiel entschieden gegen Walfang und wollen die Ross Sea der Antarktis unter Schutz stellen. Gleichzeitig blockieren die USA aber ein Abkommen zum Schutz der Hohen See. Und über dieses notwendige Abkommen verhandeln die Vereinten Nationen in New York zeitgleich zu Kerry´s Konferenz. Wird Kerry also in Washington Meeresschutz predigen, gleichzeitig aber zulassen, dass seine eigene Regierung in New York Meeresschutz torpediert?

Eines ist klar: Da über zwei Drittel der Weltmeere Hohe See sind, also außerhalb von nationalstaatlichen Gewässern liegen, werden sich die Meere nicht retten lassen, ohne dass auch die Hohe See unter Schutz gestellt wird. Bisher sind weniger als ein Prozent der Hohen See in irgendeiner Weise geschützt. Die Hohe See ist der Wilde Westen – und die Natur kommt dabei unter die Räder.

Die UNO hat vereinbart bis 2015 einen Weg zu finden, den Schutz der Hohen See weiter voranzutreiben. Eine überwältigende Mehrheit von Ländern will den Schutz der Hohen See verbessern. Nur wenige – neben den USA vor allem Russland, Kanada, Japan und Island – verweigern sich noch den notwendigen nächsten Schritten. Die nächsten Monate sind also entscheidend.

Die USA müssen ihre Position endlich ändern und aufhören, die notwendigen internationalen Regeln für die Hohe See zu blockieren. Wenn sich die USA bewegen, wird das auch die anderen Blockierer zum Nachdenken bringen. Ich werde in den nächsten Tagen alle Möglichkeiten nutzen, um das Thema bei der Konferenz anzusprechen.

Auch Deutschland sollte noch entschiedener den Schutz der Hohen See vorantreiben. Das Thema war 2012 beim Nachhaltigkeitsgipfel Rio+20 präsent. Daraufhin fand sich die Hohe See im 10-Punkte-Program vom damaligen Umweltminister Altmaier wieder. Heute ist das Thema bei der Bundesregierung nicht sichtbar. Deutschland (und die EU) unterstützt zwar weiter ein Abkommen zum Schutz der Hohen See, was wir begrüßen. Aber es ist Zeit für noch mehr Engagement – nicht nur auf der Fachebene, sondern auch persönlich durch Ministerin Hendricks.

Ich werde berichten, was wir in den nächsten Tagen in Washington und New York erreichen.

Daniel Mittler ist der Politische Direktor von Greenpeace International und lebt in Berlin.