Greencast: Walfang Island – Interview mit Thilo Maack

12. September 2014

Walfang wird im Allgemeinen mit Japan verbunden. Aber auch bei uns in Europa werden Wale gefangen. Thilo Maack, Meeresbiologe von Greenpeace, erklärt im Interview mit Martin Hausding, was es mit dem Walfang in Island auf sich hat. Was mit dem Walfleisch passiert und wie begründet Island den Verstoß gegen das Walfangverbot?

Aber auch beim Fischkauf im heimischen Supermarkt kommen wir mit Produkten in Berührung, die mit dem isländischen Walfang in Verbindung stehen: In Filialen von beispielsweise Edeka und Kaiser’s Tengelmann wird Fisch von Deutschlands größtem Fischimporteur “Deutsche See” verkauft. Was viele Kunden nicht wissen: Deutsche See bezieht seinen Fisch von einem isländischen Unternehmen, das mit dem isländischen Walfang unter einer Decke steckt. Erfahrt mehr über die Verstrickungen der deutschen Fischindustrie mit dem isländischen Walfang im Podcast!

>>Zum Greencast (81): Walfang Island

______________

Der Greenpeace Greencast ist der Audio-Podcast von Greenpeace Berlin. Martin Hausding berichtet wöchentlich über aktuelle Themen und Aktionen und spricht mit vielen interessanten Gästen: Vom Carrotmob um die Ecke über grüne Mode bis zur Endlagerung von Atommüll.

Mehr davon? Abonnieren Sie den GreenCast über iTunes und per RSS. Alle Podcast-Folgen der Greenpeace-Gruppe Berlin finden Sie hier.

[Briefvorlage] Fordern Sie von “Deutsche See”: Keine Geschäfte mit Walfängern!

01. August 2014

Greenpeace kritisiert die Handelsbeziehungen der “Deutsche See Fischmanufaktur” zum isländischen Fischereiunternehmen HB Grandi hf. Der Grund: Die Firma ist personell und über Kapitalanteile eng mit der isländischen Walfangindustrie verknüpft. Auf Nachfrage stellen wir hier einen Beispieltext online – gerne können Sie diesen als Anregung nutzen,  persönlich anpassen und ihn direkt an “Deutsche See” senden.


[Update vom 15.8.2014] Sicherlich für diejenigen interessant, die eine direkte Antwort von Deutsche See erhalten haben. Wir haben uns die “Argumente” des Unternehmens noch einmal genau angesehen und sind nicht überzeugt - hier finden Sie eine Gegenüberstellung. [Update Ende]

Deutsche See Fischmanufaktur
Geschäftsführer Herr Dr. Peter Dill, Herr Egbert Miebach
Maifischstr. 3 – 9

27572 Bremerhaven

Geschäftsbeziehungen zwischen Deutsche See  und HB Grandi hf

Sehr geehrter Herr Dr. Dill,
sehr geehrter Herr Miebach,

in der laufenden Jagdsaison stehen 154 vom Aussterben bedrohte Finnwale im Nordostatlantik auf der Abschussliste der isländischen Walfänger. Ihr Handelspartner HB Grandi hf ist sowohl personell als auch über Kapitalanteile eng mit der isländischen Walfangindustrie verbandelt.

Nachhaltigkeit und Verantwortung wird bei Ihnen großgeschrieben – so lässt es Ihr Außenauftritt und der Gewinn des Deutschen Nachhaltigkeitspreises vermuten. Wie kann es sein, dass Sie Geschäfte mit einem Unternehmen aufrechterhalten, das der Walfangfirma Hvalur hf sogar ihre Werkhallen zur Verfügung stellt, in denen die getöteten Tiere zerlegt werden? Damit kofinanzieren Sie den isländischen Walfang!

Sie kennen das Firmengeflecht um Kristján Loftsson und seinen isländischen Walfangclan; Sie wissen, dass Island das internationale Walfangverbot umgeht und gegen das Handelsverbot mit Walfleisch verstößt. Ihnen ist bewusst, dass der Export von Fisch das Rückgrat der isländischen Wirtschaft darstellt – und welchen Einfluss Sie somit als deutscher Handelspartner haben. Ich fordere Sie deshalb eindringlich auf, endlich Verantwortung zu übernehmen und sich deutlich für den Schutz der Finnwale einzusetzen!

Bitte frieren Sie sofort Ihre Verträge mit HB Grandi hf ein, bis der Walfang eingestellt ist.

Mit freundlichen Grüßen

—————————————————-

ORT, DATUM, UNTERSCHRIFT

Textvorlage, um Freunden und Bekannten die Emailpetition “Freiheit für die Aktivisten” weiterzuleiten

04. Oktober 2013

Wenn ihr bereits die Protestemail an den russischen Botschafter gesendet habt, bittet eure Freunde und Bekannte, sich ebenfalls für die Arctic30 einzusetzen. Hier findet ihr ein Beispiel, wie eine solche Email aussehen kann:

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Liebe/r …,

28 Greenpeace-Aktivisten und 2 Journalisten drohen mehrjährige Haftstrafen in Russland, weil sie friedlich gegen die riskanten Ölbohrungen von Gazprom in der Arktis protestiert haben. Umweltschutz ist kein Verbrechen!

Ich habe gerade eine Email an den russischen Botschafter geschrieben und fordere Freiheit für die 30 Arktisschützer. Bitte unterstütze auch du die Umweltschützer in Haft:

http://bit.ly/freethearctic30

Herzlichen Dank und viele Grüße

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

So können Sie die Arctic 30 unterstützen