Eisbärige Unterstützung gefragt – Arktis-Kampagne für Kinder gestartet!

19. Juni 2013
Das Greenteam in Stralsund mit seinem Eisbären... © Dörthe Hagenguth / Greenpeace

Das Greenteam in Stralsund mit seinem Eisbären... © Dörthe Hagenguth / Greenpeace

Am vergangenen Wochenende haben elf “Greenteam”-Kinder aus Hamburg und Berlin mit einer Auftaktaktion in Stralsund den Startschuss für die Arktis-Kinder-Kampagne gegeben. Mit Passanten-Interviews, einem Flashmob und Aktionstheater machten die Greenteams in Stralsund auf die Gefährdung der Arktis aufmerksam. Die Aktionen wurden von den Greenteams im Vorfeld an zwei Wochenendtagen geplant und vorbereitet. Natürlich stand auch ein Besuch des Ozeaneum auf dem Programm. Dort finden zurzeit, in Kooperation mit Greenpeace, sogenannte Arktis-Aktionswochenenden statt. Von dem Arktis-Kampagnenauftakt für Kinder berichten Juli (12) und Mimi (12) vom Greenteam „Anti-Umweltallergiker“:

“Unsere Geduld wurde gleich zu Anfang auf die Probe gestellt, denn die Abfahrt der Züge aus Berlin und Hamburg verzögerte sich um etwa 30 bzw. 60 Minuten. Endlich im Zug, haben wir die Zeit erst einmal mit Spielen vertrieben: Zwerge und Waldläufer irrten umher, Werwölfe und Dorfbewohner wurden von Amor getroffen. In der Jugendherberge in Stralsund angekommen, wurden dann letzte Aktionsvorbereitungen vorgenommen und das Aktionstheater eingeübt. In der Nacht ergriffen Gummibärchen und der Schlaf die Flucht.

Greenteam-Aktion €Schützt meinen Eisbären€ in Stralsund in der Altstadt und vor dem Ozeaneum in Stralsund © Dörthe Hagenguth / Greenpeace

Der Automatische Tippgeber beim Tippgeben.. © Dörthe Hagenguth / Greenpeace

Am nächsten Morgen schlüpften wir in unsere Marsmenschen-Kostüme, klemmten uns die anderen Materialien unter die Arme und marschierten zum Bus. Angekommen in der Innenstadt von Stralsund, erfragten wir uns den Weg zum “weißen Punkt”, der immer blauer wird. (Richtig, damit ist das schmelzende Arktis-Eis gemeint). Einen Flashmob machten wir auf dem Stralsunder Marktplatz. Dort empfing uns auch eine Mitarbeiterin vom Ozeaneum, wie auch eine Reporterin der Ostsee-Zeitung. Dann Mittagessen.

Gestärkt und mit gefülltem Magen führten wir abschließend ein kleines Aktionstheater direkt vorm Ozeaneum auf. Im Theaterstück haben sich fünf Kinder und ein automatischer Tippgeber mit einem Eisbären getroffen. Der Eisbär beschwerte sich darüber, dass die Arktis immer mehr schmilzt. Ein Fall für den automatischen Tippgeber, der für solche Probleme extra gebaut wurde: nämlich um viele Tipps für mehr Umweltschutz zu geben. Als die Aufführung beendet war, konnten wir uns noch ein bisschen das Ozeaneum angucken. Doch der Tag verging schnell und so mussten wir schon bald zurück zur Jugendherberge zum Abendessen.

Abends wurden dann wieder die Werwölfe aktiv und auch eine abendliche Abkühlung in der Ostsee stand auf dem Programm. Am nächsten Tag hatten wir neben einer weiteren Erfrischung, dann noch mal mehr Zeit um das Ozeaneum weiter zu erkunden. Insgesamt war es ein sehr schönes Wochenende mit viel Spaß.”

Ein Eisbär unterstützt das Greenteam - © Dörthe Hagenguth / Greenpeace

Ein Eisbär unterstützt das Greenteam - © Dörthe Hagenguth / Greenpeace

MITMACHEN: Unterstützt die Eisbären-Postkartenaktion! Greenteams und Kinder können sich ein Arktis-Aktionspaket bestellen und sich z.B. auch für den Kinder-Arktis-Tag am 13.07. anmelden. An diesem Tag werden wir gemeinsam und zeitgleich in ganz Deutschland mit kreativen Greenteam-Aktionen für den Schutz der Arktis protestieren. Bisher haben sich schon über 18 Greenteams angemeldet. Je mehr wir werden, desto eindrucksvoller wird unser Protest sein! Alle die mitmachen, erhalten von uns ein schickes Arktis-Banner mit einem Eisbären drauf. Darum macht mit und meldet Euch bis zum 01.Juli bei uns per Mail: kids@greenpeace.de

Die Saison im Ozeaneum beginnt – die Arktis ist unser Schwerpunkt!

22. März 2013

Die Greenpeace-Crew freut sich schon auf die nächsten Veranstaltungen im Ozeaneum.

Ostern geht es wieder los – wir rocken im Ozeaneum für die Arktis. Alleine im letzten Jahr von Juli-Dezember wurden rund 15.500 Arktisschützer gesammelt, u.a. auch mit der tatkräftigen Unterstützung des Direkt Dialog-Teams vor Ort.

Was machen wir von Ostern bis in den Oktober an unseren Aktionswochenenden oder in unseren Aktionswochen?

Wir informieren die Besucher an unserem Infostand direkt im Ozeaneum und sammeln dort u.a. Unterschriften für den Schutz der Arktis. Aber was uns noch fast wichtiger ist: Wir kommen mit den Besuchern, ob groß oder klein, ins Gespräch und versuchen sie für den Meeresschutz zu begeistern. Dazu nutzen wir zusätzlich Vorträge oder Lesungen für die kleinen Besucher. Am Infostand selbst kann sich der Interessierte eine kleine Ausstellung und eine Slide Show über die Arktis ansehen.

Für die kleinen Besucher werden Bastelaktionen, z.B. die begehrten Fahnen oder Buttons, hergestellt und dabei wird auch mit den Kindern über den aktiven Schutz der Ozeane geredet, bleibt einfach nicht aus.

Besucher können sich ihre Fragen zur Arktis beantworten lassen.

Ein Wettbewerb, wer malt den besten Fisch inkl. seiner Arktis-Botschaft, wird auch in diesem Jahr fortgeführt. Im letzten Jahr hatten rund 600 Kinder mitgemacht und wir haben vor Weihnachten noch an alle Mitmacher einen Brief inkl. dem selbst gemalten Fisch und Infomaterial versendet.

Und was wird noch zu sehen sein?

Ab und an kommt ein Überraschungsgast aus dem hohen Norden vorbei, eventuell auch bereits zu Ostern. Die Reiseroute wird noch geplant, es bleibt spannend.

Im Juli feiert das Ozeaneum seinen fünften Geburtstag und wir sind mit der Beluga, einem Geburtstagsbanner und anderen Aktivitäten dabei.

Die Termine im Überblick:

  • 29. März–1. April (Ostern)
  • 19.–21. April
  • 18.–20. Mai (Pfingsten)
  • 14.–16. Juni
  • 10.–14. Juli (mit Sonderaktionen zu „5 Jahre Ozeaneum“)
  • 10.–14. August
  • 12.–16. Oktober

Zusätzlich bieten wir noch unsere Experten-Vorträge an:

  • Mi, 29. Mai:        „Geheimnisvolle Tiefsee“ (mit Lothar Hennemann)
  • Mi, 26. Juni:       „Wo ist das Öl geblieben? Die Ölkatastrophe  im Golf von Mexiko“ (mit Lothar Hennemann)
  • Mi, 31. Juli:        „Arktis, schwarze Zeiten für ein weißes Paradies“ (mit Diana Süsser)
  • Mi, 28. Aug.:      „Klein, grau, gefährdet – der Schweinswal“  (mit Gisela Weismann)

Wer nun Lust bekommen hat vorbei schaun, dem raten wir nur – nicht lange überlegen, sondern “Taten statt Warten”

Eisbär Thore auf “Du und Deiner Welt” gesichtet!

28. September 2012
Am 23.09.2012 auf der Messe "Du und deine Welt" in Hamburg, Greenpeace hat einen Stand, um gegen Ölbohrungen in der Arktis Unterschriften zu sammeln.

Am 23.09.2012 auf der Messe "Du und deine Welt" in Hamburg. (c) Greenpeace

Die letzten Tage hatten wir auf unserem Messestand einen Gast, der uns schon einmal im Juli in Stralsund im Ozeaneum aufgesucht hat. Und nun ist er hier mitten in Hamburg auf der Messe “Du und deine Welt”!

Wie auch in Stralsund fand Thore schnell Anschluss und wurde nicht selten von kleinen Kindern geherzt. Die dazugehörigen Eltern konnten zwischenzeitlich von der Einzigartigkeit der Arktis überzeugt werden.

Mittlerweile haben 1.300 Besucher “ja” zur Arktis gesagt und wurden Arktis-Schützer. Dies geschah dank vielen fleissigen ehrenamtlichen Greenpeace-Kollegen. Emsig informieren und diskutieren sie  und beschäftigen sich auch spielerisch mit den jüngeren Messebesuchern.

Wer also noch Zeit und Lust hast und sich für die Arktis interessiert, der kann noch bis einschließlich Sonntag auf die Messe kommen und bei uns vorbei schauen, wie freuen uns!

Zu finden sind wir hier:

Messehalle B6, Eingang Süd, Stand 162, Öffnungszeiten 10-18 Uhr

Und im Anschluß macht sich Thore auf den Weg nach Stralsund, wo er dann ab Montag bis Sonntag (7.Oktober) die Besucher für die Arktis begeistern will. Am Montag 1. Oktober wird Bernd Römmelt im Ozeaneum seinen Arktis-Vortrag halten, 18 Uhr, Eintritt frei.