Greenpeace Gastautor
06.09.2019

Amazonas-Riff: Zwischen Ölbohrungen und Meeresschutz

Warum es unsere letzte Chance sein könnte, dieses fragile Ökosystem zu schützen

Das Gebiet des Amazonas-Riffs ist ein lebendiges, vielfältiges und schönes Ökosystem zwischen Brasilien und Französisch-Guayana. Ein Ort, an dem das Unmögliche Realität wird: Ein Riff das bis in 200 Meter Tiefe wächst und ein Ort, an dem zwei Millionen Menschen den Kampf gegen eine riesige und mächtige Ölgesellschaft gewonnen haben: Total.

Von den Küstengebieten bis zur Hohen See ist es auch eines der vorrangigen Gebiete, das geschützt werden muss, wenn wir die Ozeane des Planeten wirklich schützen wollen. Aber die schlechte Nachricht ist, dass es auch ein Zielgebiet für Ölgesellschaften wie BP ist, die seit 2016 versuchen, dieses neue Gebiet in Brasilien für Ölbohrungen zu öffnen.

Eines der ersten Bilder des Amazonas-Riffs, aufgenommen von einem Tauchroboter, der 2017 von der Esperanza gestartet wurde.

Wenn es dazu kommt, könnte es für die Region jenseits Brasiliens, von Französisch-Guayana bis zu internationalen Gewässern, für die Ozeane und das Klima verheerend sein. Eine Ölpest könnte weit über die Grenzen hinausreichen, bis hin zu kritischen Ökosystemen wie einem der größten Mangroven der Welt. Es wäre auch eine schreckliche Nachricht für das Amazonas-Riff und die erstaunlichen und gefährdeten Arten wie Wale und Schildkröten, die dort leben. Und natürlich ist das Bohren nach Öl keine Möglichkeit, die Klimakrise zu bewältigen.

Aber jetzt haben wir die Möglichkeit, einen globalen Vertrag zum Schutz der Ozeane zu erwirken. Ein großer Moment für die Staats- und Regierungschefs der Welt, das Richtige zu tun und einen starken Hochseeschutzvertrag zu verabschieden, um die Ozeane zu schützen, den schrecklichen Verlust von Wildtieren zu stoppen und zur Bewältigung der Klimakrise beizutragen.

Deshalb befinden wir uns gerade auf einer Expedition auf See. Fünf Wochen lang werden wir die ganze Schönheit der Region des Amazonas-Riffs aufzeichnen, studieren und dokumentieren, um den Regierenden des Planeten zu zeigen, warum es so wichtig ist, dass sie unsere Ozeane vor den schmutzigen Händen der Ölgesellschaften schützen. 

Javier Bardem kämpft für den Meeresschutz in New York.

Und das alles aus einem ganz einfachen Grund: Weil es unsere letzte Chance sein könnte, alles zu dokumentieren, wenn die Ölgrenze des Amazonas-Riffs endlich geöffnet wird. Selbst mit unserem historischen Sieg gegen die Ölindustrie und Total im Jahr 2018 hat die neue brasilianische Regierung kürzlich erklärt, dass es für BP nicht unmöglich ist, eine Lizenz für die Bohrung dort zu erhalten. Sie haben BP sogar eine Verlängerung erlaubt, um Bohrrechte zu beantragen. Wie wir sehen können, sind die Waldbrände im Amazonasgebiet nicht das Einzige, was von einer Politik bedroht wird, die die Natur weder achtet noch schützt.

Hilf mit und schütze unsere Meere

Unterschreibe unsere Petition und sag den Vereinten Nationen (UN), dass wir einen starken globalen Hochseeschutzvertrag brauchen, um unsere Ozeane und die erstaunliche Artenvielfalt, die von ihnen abhängt, zu schützen.

Autor*innen: Greenpeace Brasilien und Greenpeace Frankreich

Topic
Meere

Greenpeace Gastautor

Gastautor

Gastautoren aus der Greenpeace-Welt schreiben über die Kampagnen, für die sie sich in ihren Ländern einsetzen.


Weitere Beiträge zum Thema


Diskutiere mit uns

Bitte einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.