Eis in der Arktis
Greenpeace Gastautor
29.01.2020

Die Meere und die Klimakrise

Was haben die beiden miteinander zu tun?

Was haben die Ozeane mit dem Klimawandel zu tun?

Aus klimatischer Sicht ist der Schutz der Ozeane wie der Bau von Sonnenkollektoren und Verkehrswende auf den Straßen. Für viele Menschen beschwört der Klimawandel Bilder von verkehrsbehinderten Städten und Kraftwerksschornsteinen herauf, oder von verhungernden Eisbären und Ölverschmutzungen.

Aber wir vergessen oft die enorme Kraft natürlicher Systeme wie Wälder und Ozeane, die dazu beitragen, das Klima stabil zu halten - und das bedeutet, dass wir uns lange nicht so gut um sie kümmern, wie wir es tun sollten. 

Ob wir uns entscheiden, die Ozeane zu schützen oder zu plündern, wird bei der Entscheidung darüber, wie sich der Klimawandel auswirkt, eine große Rolle spielen.

Mikroskopische Meerespflanzen schlucken CO2

Gesunde Ozeane sind erstaunlich gut darin, Kohlendioxid aus der Luft zu nehmen und in der Tiefe wegzusperren. Dieser Prozess beginnt, wenn winzige schwimmende Pflanzen, das so genannte Phytoplankton, beim Wachstum Kohlendioxid aus der Luft saugen.

Wenn Tiere (wie der Krill) das Phytoplankton und andere Tiere (wie die Wale) diese Tiere wiederum fressen, bewegt sich dieser Kohlenstoff durch die Nahrungskette, bis ein Tier stirbt und auf den Meeresboden sinkt. (Leider umfasst der ewige Kreislauf des Lebens nicht immer niedliche Löwenjungen).

Krill und Plankton in einer Wasserprobe

Obwohl sie mit bloßem Auge unsichtbar sind und wahrscheinlich nie in mehreren Disney-Filmen zu sehen sein werden, sind Phytoplanktonarten zahlenmäßig stark. Weltweit absorbieren sie jedes Jahr Milliarden Tonnen CO2 - das ist ein riesiger Teil unserer Emissionen, der dank der Ozeane ausgeglichen wird. Und da gesunde Ozeane mehr Leben fördern, kann die Schaffung von Meeresschutzgebieten dazu beitragen, diesen kohlenstoffbrechenden Effekt zu maximieren.
Und das Meerwasser trägt ihn weg.

Aber das ist erst der Anfang. Unter bestimmten Bedingungen löst sich das CO2 auf natürliche Weise im Meerwasser auf und wird von den Meeresströmungen in die Tiefe gezogen, wodurch es langfristig aus der Atmosphäre herausgehalten wird. 

Meeresströmung am Seeberg Vema

Da dieser Prozess langsam und flächendeckend abläuft, ist seine Wirkung schwieriger zu messen als die harte Arbeit des oberflächenbewohnenden Phytoplanktons. Und weil sich bereits zu viel Kohlenstoff in der Atmosphäre befindet, verursacht er Probleme für das Leben im Meer, indem er das Meerwasser säurehaltiger macht. Aber es steht außer Frage, dass es eine riesige Menge an CO2 wegsperrt, das sonst in der Atmosphäre Probleme verursachen würde. 

Das ist ein eindrucksvolles Beispiel dafür, dass die Beziehung zwischen Klima und Ozeanen eine wechselseitige Beziehung ist: Die Bekämpfung des Klimawandels ist gut für die Ozeane, und der Schutz der Ozeane ist gut für das Klima. Aber wir können es nicht als selbstverständlich ansehen.
Ohne diese Strömungen und die Fähigkeit des Phytoplanktons, Kohlenstoff zu fressen, wäre die Welt unbewohnbar heiß. Aber wir können ihre Hilfe nicht als selbstverständlich ansehen - wenn die natürlichen Systeme der Ozeane weit genug zusammenbrechen (und wir haben sie schon viel zu nahe an den Rand gedrängt), werden sie aufhören, Kohlenstoff zu speichern, und anfangen, ihn freizusetzen, und dann werden wir alle möglichen Probleme haben.

Die Ozeane speichern zusätzliche Wärme aus der globalen Erwärmung

Die Ozeane absorbieren riesige Mengen an Wärme aus der Atmosphäre, wodurch das Land viel kühler wird, als es sonst wäre. Die Wissenschaftler sind der Meinung, dass von der gesamten zusätzlichen Wärme, die durch den Klimawandel erzeugt wird, mehr als 90% von den Ozeanen aufgenommen wurde. 
Aber auch das hat seinen Preis

Das hat den Menschen durch vermiedene Dürren und Hitzewellen viel Leid erspart, aber es kann nicht ewig so weitergehen - und schon jetzt hat es seinen Preis. Die Zufuhr einer solch enormen Menge an Wärme und Kohlenstoff in das System der Ozeane schadet bereits jetzt den Meerestieren, lädt Stürme auf, zerstört Naturwunder wie das Große Barriere-Riff und bringt andere lebenswichtige Systeme wie die Strömungen durcheinander. Und weil sich Wasser bei Erwärmung ausdehnt, bedeutet mehr Hitze einen Anstieg des Meeresspiegels, der tief liegende Inseln und Küstenstädte in Gefahr bringt. 

Aktion zum Anstieg des Meeresspiegels in Hamburg

Viele von uns sind motiviert, die Ozeane zu schützen, weil wir uns um Wale, Schildkröten, Delfine und andere Wildtiere kümmern - und das ist natürlich allein schon ein guter Grund. Aber zu wissen, wie viel die Ozeane für die Stabilität unseres Klimas tun, macht diese Arbeit, die wir gemeinsam tun, noch wichtiger.

Wie fast alles, was mit der Umwelt zu tun hat, ist auch die Geschichte der Ozeane und des Klimawandels voller Verbindungen und Überschneidungen - je länger man sich mit den einzelnen Themen befasst, desto mehr verschwimmen sie miteinander. Aber die Moral der Geschichte ist klar. Um die Ozeane zu schützen, müssen wir den Klimawandel bekämpfen. Und um den Klimawandel zu bekämpfen, müssen wir die Ozeane schützen. 

Lasst uns an die Arbeit gehen.

Topic
Meere

Greenpeace Gastautor

Gastautor

Gastautoren aus der Greenpeace-Welt schreiben über die Kampagnen, für die sie sich in ihren Ländern einsetzen.


Weitere Beiträge zum Thema


Diskutiere mit uns

Bitte einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.