25.11.2018

Die Urgenda-Klage: Ein historischer Erfolg!

Klimaklagen im Portrait: Ein Factsheet zur ersten erfolgreichen Klimaklage in den Niederlanden.

Im Jahr 2013 hat die NGO Urgenda vor dem Bezirksgericht Den Haag Klage gegen die Niederlande erhoben, weil die Regierung nicht ausreichende Schritte für die Begrenzung des Klimawandels eingeleitet habe. Drei Jahre später bestätigt das Zivilgericht, dass die Klage erfolgreich war.

Zusammen mit 900 Bürgern verklagte Urgenda die niederländische Regierung. Im Zentrum der Anklage steht der Antrag, die Niederlande zu verurteilen, bis 2020 mindestens 25 % CO2-Reduktionen gegenüber 1990 zu erreichen. In dem genannten Umfang bestehe eine – der Disposition von Gesetzgeber und Regierung entzogene – Rechtspflicht zur CO2-Reduktion.

Grundlage des Rechtsstreits ist die verfassungsmäßig festgeschriebene Fürsorgepflicht. Diese würde der niederländische Staat verletzen, indem sie keine ausreichenden Schritte für die Begrenzung des Klimawandels eingeleitet habe und somit nicht genügend unternehme, um Schaden an den Bürgern zu verhindern.

 

Ein historisches Ergebnis! Das erste Mal konnten sich Klimaschützer erfolgreich vor Gericht durchsetzten und eine Regierung gerichtlich dazu zwingen etwas für das Klima zu tun. Nach Einschätzung des UNEP (United Nations Environment Programme), kann der Erfolg der Klimaklage in den Niederlanden als wegweisend für spätere Urteile gewertet werden. Im Fall der Urgenda-Klage sind Rechtsmittel jedoch noch möglich und wurden seitens der Regierung bereits angekündigt. 

Gemeinsam mit Greenpeace verklagen drei Familien die Bundesregierung auf die Einhaltung der deutschen Klimaziele bis 2020. Hier kannst du sie unterstützen: https://act.gp/2RATmzR

 

 

 

Tags
Klima
Topic
Energiewende

Talika Öztürk

Talika (*1995) unterstützt Greenpeace in der Online-Kommunikation und beschäftigt sich mit dem Thema Klima-Kommunikation. 


Weitere Beiträge zum Thema


Diskutiere mit uns

Bitte einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.