31.05.2016

Faszinierendes Leben in der Nordsee

Ein Gespräch mit den Forschungstauchern und Meeresbiologen Uli Kunz und Robert Marc Lehmann über das Leben in der Nordsee.

Karibik? Australien? Nein – diese Bilder stammen aus der Nordsee. An Bord der Arctic Sunrise waren wir in den vergangenen Wochen mit Forschungstauchern von Submaris bei den Steinen, die Greenpeace-Aktivisten 2008 und 2011 in die Nordsee versenkt hatten. Weil die Bundesregierung damals versagte und keine rechtlichen Maßnahmen erließ, um die Schutzgebiete tatsächlich zu schützen – und nicht nur auf dem Papier –, half Greenpeace mit den Steinen nach: Sie bieten bis heute Schutz gegen zerstörerische Grundschleppnetze. Das ist nötig, denn die Politik hat auch nach neun Jahren noch immer keine Lösungen parat.

Bei den Tauchgängen jetzt zeigte sich ein weiterer Aspekt der Steine: Es ist ein wichtiger Unterschied, ob Tiere im Wasser sogenanntes Hartsubstrat, also den Stein finden, oder nur Sand und Schlamm. Die Steine bieten den Untergrund für faszinierendes, vielfältiges Leben! Uli Kunz und Robert Marc Lehmann, beide Forschungstaucher und Meeresbiologen, erläutern mir anhand der Unterwasseraufnahmen, welche Geschöpfe auf und um die Steine herum ein Zuhause gefunden haben.

 Setze dich mit Greenpeace für den Schutz der Meere ein: www.greenpeace.de/wellemachen 

 

Topic
Meere
Format
Fundstücke

Antje Rudolph

Antje Rudolph ist studierte Medienkulturwissenschaftlerin und arbeitet im Team Medien & Strategische Kommunikation.


Weitere Beiträge zum Thema


Diskutiere mit uns

Bitte einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.