Klartext, Frau Merkel
Greenpeace Gastautor
16.11.2017

Klartext, Frau Merkel: Was ist aus Ihrem Klimaschutz-Versprechen geworden?

Lisa Storcks erinnert die Kanzlerin an ihr nur zwei Monate altes Versprechen

Vor zwei Monaten haben Frau Merkel und ich in der ZDF-Sendung „Klartext“ über den Kohleausstieg diskutiert (hier, ab Minute 40:55) . Daraufhin war ihre Antwort: „Wir werden Wege finden, wie wir bis 2020 unser 40%-Ziel einhalten. Das verspreche ich Ihnen.“ 

Nun sind die Sondierungsgespräche fast abgeschlossen und beim Thema Klimaschutz bzw. Kohleausstieg scheint bisher keine Einigkeit und schon gar keine Verbindlichkeit zu herrschen.

Protest auf der Beluga auf dem Rhein
In Bonn läuft die Klimakonferenz, die über den Klimaschutz entscheidet. Währenddessen protestieren Greenpeace-Aktivisten auf dem Greenpeace-Schiff Beluga auf dem Rhein und fordern Merkel zur Abkehr von schmutziger Kohle auf.

Deshalb frage ich mich, wie Frau Merkel das Versprechen, dass sie mir und der Öffentlichkeit gegeben hat, noch einlösen will und habe ihr dazu diesen Brief geschrieben:

 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

vor zwei Monaten sind wir uns in der ZDF-Sendung „Klartext“ begegnet. Mein Name ist Lisa Storcks, ich bin 23 Jahre alt und VWL-Studentin aus Bochum.

In der Sendung hatte ich Sie nach Ihren Plänen zum Kohleausstieg gefragt und wie Sie für Deutschland das 2°C-Limit bis 2050 noch einhalten wollen, obwohl seit 2009 die Treibhausgasemissionen nicht gesunken sind. Außerdem hatte ich Sie gefragt, wie Sie das nationale Klimaschutz-Ziel von 40% weniger Treibhausgasemissionen bis 2020 (im Vergleich zu 1990) noch erreichen wollen. Bei einem Business-asusual-Szenario ohne Kohleausstieg wird laut Prognosen des Bundesumweltministeriums nur eine Reduktion der Treibhausgasemissionen von ca. 32% erreicht.

Daraufhin hatten Sie geantwortet: „Wir werden Wege finden, wie wir bis 2020 unser 40%-Ziel einhalten. Das verspreche ich Ihnen.“ Nun sind seit diesem Versprechen zwei Monate vergangen und die Sondierungsgespräche sind nahezu abgeschlossen. Beim Thema Klimaschutz bzw. Kohleausstieg scheint bisher keine Einigkeit und schon gar keine Verbindlichkeit zu
herrschen.

Deswegen ist meine Frage: Wie setzen Sie sich persönlich ein, um das Versprechen, das Sie mir persönlich und damit auch der Öffentlichkeit gegeben haben, das 40%-Reduktionsziel bis 2020 einzuhalten? Welche konkreten Schritte haben Sie dazu geplant?

Für meine Generation und für die aktuell sowie zukünftig von den Folgen des Klimawandels Betroffenen möchte ich Sie von Herzen darum bitten, alles in Ihrer Macht Stehende zu tun, um das 40%-Ziel bis 2020 und vor allem auch das 2°C-Limit bis 2050 einzuhalten.

Ich freue mich auf ihre Antwort!

Mit herzlichem Dank und freundlichen Grüßen,

Lisa Storcks

 

Im Moment schaut die Welt nach Deutschland und es ist der richtige Zeitpunkt für den Einstieg in den Ausstieg!

Protest auf Kohlefrachter Aquality in Bonn
15. November 2017: Während der Klimakonferenz in Bonn protestieren Greenpeace-Aktivisten für konsequenten Klimaschutz auf dem Kohlefrachter "Aquality" auf dem Rhein.

 

Topic
Klimawandel
Format
Analyse

Greenpeace Gastautor

Gastautor

Gastautoren aus der Greenpeace-Welt schreiben über die Kampagnen, für die sie sich in ihren Ländern einsetzen.


Weitere Beiträge zum Thema


Diskutiere mit uns

Bitte einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.