18.05.2016

Plastik abschminken

Viele Kosmetika enthalten Plastik: Mikropartikel oder in flüssiger Form. Ein paar einfache Tipps, Plastik abzuschminken!

Wie schön, dass öko, nachhaltig und vegan manchmal auch noch beim Sparen helfen kann. Diese Rezepte für selbstgemachte Kosmetik sind sehr einfach nachzumachen. Die Zutaten findest du in deiner Küche.

Mehr Tipps findest du auf Lisa's Instagram-Seite: www.instagram.com/lisamariaotte


Die Kosmetikindustrie hat im letzten Jahr 13,4 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Unter anderem mit Produkten, die Mikroplastik oder flüssiges Plastik enthalten. Dazu gehören Peelings mit kleinen Kunststoffperlen, die durch den Abfluss bis in die Ozeane schwimmen, weil die meisten Kläranlagen sie nicht herausfiltern. Warum das eine Katastrophe für alles Leben im Meer ist, liest du hier: Wie Mikroplastik die Meere vergiftet.

Viele Cremes und Duschgels enthalten noch kleineres Plastik in flüssiger Form. Das ergibt eine cremige Konsistenz, damit der Eindruck entsteht, das Produkt sei besonders pflegend für die Haut. Tatsächlich wird so immer mehr Plastik in die Meere geschwemmt, das mikroskopisch klein in die Nahrungskette gelangt.

Wenn du gucken willst, ob dein Lieblingsprodukt Plastik enthält, lohnt sich ein Blick auf die Liste vom BUND (pdf). Aber Kosmetik geht auch ganz ohne Plastik! Es ist erstaunlich, was man alles nicht braucht im Leben. Anstatt das Bad mit tausend Plastikflaschen, Tuben und Dosen vollzustellen, reichen ein paar gut ausgesuchte Dinge.

 

 

Als Basic zur Hautpflege eignet sich zum Beispiel Kokos-Öl sehr gut. Es ersetzt Tages- und Nachtcreme, Bodylotion, Make-Up-Entferner und Duschcreme und eignet sich sogar zur Herstellung von Peeling (siehe unten) und von Zahncreme. Im Sommer schmilzt es im Glas von selbst oder auf der Hand. Wenn es kalt ist, lässt es sich im Wasserbad schmelzen.


Flüssiges Shampoo (Plastik drin und Plastik drumrum) ersetzt man ganz leicht durch festes Shampoo oder Haarseife. Wie bei allen Shampoos ist es sinnvoll auszuprobieren, welches feste Shampoo die Kopfhaut am besten verträgt. Haarseife aus dem Bioladen schäumt viel weniger als festes Shampoo. 

Statt Duschgel empfehle ich pflegende Seifen. Es gibt eine riesige Auswahl und wie beim Shampoo würde ich mich auch hier beraten lassen oder verschiedene Seifen testen. Wichtig ist, dass sie die Haut nicht austrocknet.

Mit Kokos-Öl, Seife und festem Shampoo hast du drei Basics für den Alltag. Jetzt geht’s ans Selbermachen!


Meersalz-Körperpeeling mit Kokosöl


Macht seidig-zarte Haut. Für den Peeling-Effekt ist es wichtig, grobes und feines Salz zu verwenden. Das Kokosfett sollte die Bezeichnung „Virgin Coconut Oil“ auf der Packung tragen. Es wird bei Zimmertemperatur hart, kann aber leicht in einem Wasserbad angewärmt werden. Das Peeling hält sich lange und kann immer wieder mit Badewasser oder unter der Dusche erwärmt werden, so dass das Fett schmilzt. Alle Zutaten sollten möglichst in Bio-Qualität verwendet werden:

  • 3 EL Kokosöl (Virgin Coconut Oil) 
  • 3 EL grobkörniges Meersalz 
  • 3 EL feines Salz

So geht’s:

  • Kokosöl im Wasserbad leicht erwärmen 
  • Kokosöl mit dem Salz vermischen 
  • Das Peeling einmassieren und mit warmem  Wasser abduschen

Frische Feuchtigkeitsmaske mit Banane oder Avocado

Je nach Hauttyp wird für diese Gesichtsmaske eine reife Bio-Banane (trockene Haut) oder eine reife Bio-Avocado verwendet (Mischhaut). Diese Maske sollte direkt nach dem Anrühren angewendet werden, da die frischen Lebensmittel schnell verderben. Alle Zutaten sollten möglichst in Bio-Qualität verwendet werden: 

  • 1 große Banane (bei trockener Haut) 
  • 1 weiche Avocado (bei Mischhaut) 
  • 1 TL Agavendicksaft 
  • ½ TL Saft einer Zitrone

So geht’s:

  • Banane oder Avocado mit einer Gabel zerdrücken oder pürieren 
  • Zitrone pressen 
  • Agavendicksaft und den Zitronensaft unter das Püree mischen 
  • Maske sofort auftragen 
  • 15 Minuten einwirken lassen und mit lauwarmem Wasser abspülen

Kaffee-Peeling mit Olivenöl

Besonders einfach herzustellen und am besten schnell verbrauchen. Für die Anwendung als Körper-peeling kann das Rezept durch sehr grob gemahlene Kaffeebohnen ergänzt werden. Dadurch wird das Peeling gröber. Das Olivenöl sollte kaltgepresst (Extra Virgin) und aus biologischem Anbau sein. Alle Zutaten sollten möglichst in Bio-Qualität verwendet werden: 

  • 3 EL Olivenöl (Extra Virgin) 
  • 5 EL Kaffeesatz 
  • Optional: 1 EL sehr grob gemahlene Kaffeebohnen

So geht’s:

  • Kaffeesatz mit dem Olivenöl verrühren 
  • Vorsichtig mit kreisenden Bewegungen im Gesicht einmassieren 
  • Mit lauwarmem Wasser abwaschen

Noch mehr Rezepte findest du bei mir auf Instagram. Zum Beispiel für selbstgemachtes Deo.

Im nächsten Blog zeige ich euch, wie ihr Einkaufsnetze selber knoten könnt. Das ist das Ende der Plastiktüte! ;-)

Topic
Meere

Lisa Maria Otte

Lisa Maria Otte (*1982) ist Digital Campaignerin bei Greenpeace. Sie schreibt über die Themen Ernährung und Tierschutz.


Weitere Beiträge zum Thema


Diskutiere mit uns

Bitte einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.