18.12.2018

Weihnachten das Fest der Liebe oder des Konsums?

Bewusst schenken!

Weihnachten, die Zeit der Nächstenliebe und Besinnlichkeit – und des Konsums! Ohne Ende wird gekauft und verschenkt. Der Handelsverband Deutschland (HDE) prognostiziert, dass dieses Jahr die Umsätze des Weihnachtsgeschäfts erstmals über 100 Milliarden Euro liegen werden. 

Die drei Top-Geschenke aus dem letzten Jahr waren Bücher, Spielwaren und Bekleidung. Aber wie oft kommt es vor, dass Geschenke doch nicht so gefallen, wie erhofft? Vieles landet direkt im Keller: irgendein Spielzeug, gekauft, weil es gerade im Trend liegt oder das hundertste „schöne“ Notizbuch.

Deshalb plädiere ich für bewusstes Schenken. Überlegt, was eure Liebsten gebrauchen können, was sie sich wünschen oder womit ihr ihnen wirklich eine Freude macht. Vergesst nicht, dass jedes Geschenk produziert, transportiert und irgendwann entsorgt wird: Rohstoffe, Energie, menschliche Arbeit stecken hinter jedem Kauf.

Eine Einladung zum Essen oder für einen Ausflug sind schöne Alternativen, wenn man vom Weihnachtskonsumstress die Nase voll hat und die Umwelt schonen möchte. Oder wie wäre es mit etwas Selbstgemachten

Übrigens: Auf klassisches Einwickelpapier könnt ihr auch ganz einfach verzichten, Tipps dazu findet ihr zum Beispiel hier. Weiter Tipps für nachhaltiges Schenken findet ihr zum Beispiel auch hier:


Talika Öztürk

Talika (*1995) unterstützt Greenpeace in der Online-Kommunikation und beschäftigt sich mit dem Thema Klima-Kommunikation. 


Weitere Beiträge zum Thema


Diskutiere mit uns

Bitte einloggen oder registrieren, um Kommentare zu schreiben.